Vier erste Plätze für die Griechen/4 First for the Greeks

Zwei griechische Teams liegen in Führung/Two Greeks are leading

Mit dem fünften Rennen wurde die Weltmeisterschaft der Tornado-Segler am Mittwoch in Lindau fortgesetzt. Mit einem weiteren Sieg festigten die Titelverteidiger Iordanis Paschalidis und Konstantinos Trigonis aus Griechenland ihre Spitzenposition mit nur vier Punkten. Da mit dem fünften Rennen nun auch ein Streicher zum Tragen kommt, haben sich die Plätze in der Gesamtwertung dahinter verändert.

Zweitbeste sind jetzt ebenfalls Segler aus Griechenland: Nikolaos Mavros und Alexandros Tagarapoulos mit elf Punkten. Auf Rang drei liegen punktgleich die Australier Gavin Colby und Billy Leonard. Vierte sind nun der Australier Brett Burvill und die 14-jährige Estela Jentsch aus Schwangau mit 14 Punkten – und damit auch beste gemischte Mannschaft. „Wir versuchen, vorne zu bleiben“, hatte die junge Vorschoterin schon nach dem furiosen Auftakt bei starkem Wind am Sonntag angekündigt. Die routinierte Allgäuerin segelt zum ersten Mal mit dem Australier. „Es macht sehr viel Spaß, mit Brett zu segeln. Er fährt sehr sicher“, hatte sie schnell Vertrauen in das Können des Steuermanns gefunden, als in der ersten Wettfahrt der WM die meisten Mannschaften ums schiere Ankommen kämpfen mussten. Das australisch-bayerische Team kam heute an zweiter Stelle ins Ziel. „Sie hatte ein breites Grinsen im Gesicht“, lobt auch Steuermann Brett Burvill seine Mitseglerin.

An fünfter Stelle rangieren die Neuseeländer Bill Caunce und Aaron Duncan (24 Punkte). Beste Deutsche sind dank des Streichers jetzt wieder Bob und Marc Baier vom Forggensee auf Rang sechs (33 Punkte).

Das Rennen am Mittwoch wurde pünktlich um 13 Uhr gestartet. Ein Nordwestwind mit zwei Beaufort fächelte übers Wasser, zwischen den grauen Wolken blinzelte diesmal die Sonne durch. Standesgemäß sicherten sich die Titelverteidiger einen weiteren Tagessieg, diesmal gefolgt von Brett Burvill und Estela Jentsch sowie den Australiern Gavin Colby und Billy Leonard. Eine gute Stunde dauerte das Rennen, 16 Minuten nach den Ersten waren auch alle 28 gestarteten Boote im Ziel.

Unmittelbar danach wurde eine weitere Wettfahrt gestartet, die jedoch wenige Minuten nach dem Startsignal mangels Wind gleich wieder abgebrochen wurde. Zwei Stunden lang kam kein regattatauglicher Wind mehr auf, so dass die Flotte zurück in den Lindauer Segler-Club geschickt wurde.

Am Dienstagabend war nach langem Warten doch noch ein Rennen bei drei bis vier Beaufort aus Nordwest zustande gekommen. Auch das hatten die Titelverteidiger Paschalidis/Trigonis gewonnen. „Wir waren glücklich, die beiden Rennen am ersten Tag bei harten und schwierigen Bedingungen gewonnen zu haben“, sagte Iordanis Paschalidis kurz vor diesem Rennen, auf den ersten Tag zurückblickend. Vier erste Plätze haben sie inzwischen in der Wertung – eine klarer Kurs auf die Verteidigung des WM-Titels. Aufgeben mussten dieses Rennen am Dienstag die Allgäuer Bob und Marc Baier, nachdem sich ihr Ruderbeschlag vom Rumpf gelöst hatte.

Zehn Wettfahrten sind ausgeschrieben. Für die noch fehlenden fünf stehen die beiden letzten Tage der Weltmeisterschaft zur Verfügung. Am Freitagabend wird die Siegerehrung stattfinden. Mit fünf gesegelten Wettfahrten ist die WM bereits gültig.

vg

 

Now two Greek teams are leading

The World Championships of the Tornado class in Lindau (Lake Constance) were continued on Wednesday with race no. five. Greek defenders Iordanis Paschalidis and Konstantinos Trigonis got one more bullet for their fourth win of a race. So they forced their lead by only four points. The fifth race allows now one discard and so some crews changed positions.

Second overall at present is also a team from Greek: Nikolaos Mavros and Alexandros Tagarapoulos with eleven points, followed by the Australian team Gavin Colby and Billy Leonard in 3rd  position with also 11 points, just three points ahead of Australians Brett Burvill with the young girl from southern Bavaria, Estela Jentsch. This team today finished second. „She has a lot more confidence now and did a great job with big smiles at the end of the day“, the helmsman said. Burvill/Jentsch are ranked as the best mixed team after five races. Fifth overall are the Kiwis Bill Caunce and Aaron Duncan, followed by the best German team, Bob and Marc Baier from lake Forggensee.

The race on Wednesday was started without delay at 1 pm with northwesterly winds (2 bfts) caressing the lakes surface and the sun was smiling between grey clouds for a change today. As expected the championship defenders didn’t miss to win one more race, followed by Burvill/Jentsch and the Aussies Gavin Colby and Billy Leonard. The first boats crossed the line after one hour, 16 minutes later all 28 boats had finished.

Immediately the next race was started. But the wind died again and only a few minutes later the race was abandoned. Over a period of two hours the race committee had all teams in a stand by modus waiting for good winds – but despite the effort it was not possible to start again. So the fleet was sent back to Lindauer Segler-Club harbour.

Ten races are scheduled – and two more days to sail the missing five races. However regardless of the number of races still to come the championship with more than four concluded races will be valid.

Fotos

Tornado-worlds16_2Greeks_7276_klein FotoMBarnetova

Tornado-worlds16_2Greeks_7276_FotoMBarnetova.JPG

Zwei griechische Mannschaften führen bei der WM der Tornado-Segler: Iordanis Paschalidis/Konstantinos Trigonis auf dem Red-Bull-Tornado vorne vor Nikolaos Mavros/Alexandros Tagarapoulos auf dem hinteren Boot.

Foto: M. Barnetova ITA

klein Brett Burvill-Estela Jentsch_Tornado_Worlds2016_Martina_Barnetova

Tornado-Worlds16_Burvill_Jentsch_7675_FotoMBarnetova.jpg

Beste gemischte Mannschaft nach fünf von zehn Wettfahrten: Brett Burvill (Australien) und Estela Jentsch (Schwangau, GER) auf Rang vier.

Foto: M. Barnetova ITA

 

 

 

Tornado-Weltmeisterschaft im Lindauer Segler-Club

Zwischenstand nach fünf von zehn Wettfahrten (30 Mannschaften aus 11 Nationen,
1 Streichergebnis)

 

  1. Iordanis Paschalidis/Konstantinos Trigonis, GRE, 4 Punkte
  2. Nikolaos Mavros/Alexandros Tagarapoulos, GRE, 11 Punkte
  3. Gavin Colby/Billy Leonard, AUS, 11 Punkte
  4. Brett Burvill/Estela Jentsch, AUS/GER, 14 Punkte
  5. Bill Caunce/Aaron Duncan, NZL, 24 Punkte
  6. Bob und Marc Baier, GER, 33 Punkte

 

 

Die vollständige Ergebnisliste mit Einzelplatzierungen ist unter
www.tornadoworlds-2016.lsc.de zu finden.

 

 

Pressekontakt:

Volker Göbner

mobil +49-170-2023319

presse.tornadoworlds@lsc.de

 

 

Leave a Reply

*